Zur gegenwärtigen Situation des EHC Kloten und den „Nachrechnungen“

Manchmal liegen wir falsch in unseren Annahmen: Vor einem Jahr haben wir der kanadischen Investorengruppe vorausgesagt, dass sie den EHC Kloten nach drei Jahren wieder verlassen werden. Nun ist nach nur einem Jahr das eingetreten, was von Beginn weg absehbar war. Die ASE Gruppe hat wohl mit dem Lausanne HC ein neues, vermeintlich lukrativeres Spielzeug gefunden. Wie dem auch sei: Wir haben in den letzten Jahren eine gewisse Routine und Gelassenheit entwickeln müssen, wenn es um Zukunftsfragen unseres Clubs ging. Klar scheint nur etwas zu sein: Eishockey wird im Schluefweg auch im Herbst wieder gespielt und wir werden dabei sein! Klar ist auch noch etwas anderes: So wie bis anhin wird es nicht weitergehen. Das finanzielle langfristige Überleben des EHC Kloten muss absolut im Vordergrund stehen. Auf den raschen sportlichen Erfolg ist mit Vehemenz zu scheissen. Wenn der Club weiterhin jedes Jahr eine Hauruck-Aktion ums Überleben starten muss, dann wird er daran eh zerbrechen.

Ansonsten ist wenig klar. Der Club muss der kanadischen Investorengruppe abgenommen werden und bis Ende April sollte darüber Klarheit bestehen. Wir schlagen bezüglich den Nachrechnungen vor, bis dahin abzuwarten und erst nach der Verkündung von Klarheit zu bezahlen. Die Nachrechnung zurückzuschicken ist unseres Erachtens in der gegenwärtigen Lage nicht der sinnvolle Weg. Wir stellen fest, dass das bodenlose Loch in der Club-Kasse durch die desaströse Preispolitik mitverursacht wurde. Logisch: Diese Preispolitik hat mit uns keine Zukunft.

Der EHC Kloten muss wieder ein regional verwurzelter Dorfclub mit entsprechender Bescheidenheit und Bodenständigkeit werden; und ein Club den sich alle leisten können. Jetzt oder nie ist auch die Gelegenheit, mit dem unsäglichen Anglizismus im Namen Schluss zu machen und als Club so aufzutreten, wie er immer hiess: EHC KLOTEN!

Stehplätz Schluefweg

Facebooktwittergoogle_plusby feather

Fondue-Zug nach Langnau

Samstag, 27.02.2016
ab Flughafen 14:18 Uhr, Gleis 4
ab Zürich HB 14:27 Uhr, Gleis 32

Gemeinsam zum letzten Auswärtsspiel in der Qualiphase!
Alli cho – alles geh!

Die Informationen zum Car sind unverändert: Abfahrt 16:15 Uhr.

Facebooktwittergoogle_plusby feather

Priise abe – Fahne ine – Finger use!

Anlässlich des Heimspiels vom vergangenen Samstag haben wir unsere Meinung zu drei Punkten mittels mehreren Spruchbändern kundgetan.

1. Die Preise für Saisonkarten müssen mit Blick auf den alarmierend schwachen Zuschaueraufmarsch im Schluefweg dringend gesenkt werden. Wie viele Beweise braucht es noch, dass das neue Ticketsystem nicht funktioniert?

2. Das unkonstruktive und völlig unnötige Fahnenverbot, das unserer Stehplatzkurve auferlegt wurde, muss sofort aufgelöst werden. Es ist Zeit, dass sich die Führung des EHC Kloten auf ihre Kernaufgaben konzentriert anstatt gegen ihren eigenen Anhang arbeitet.

3. Seit Jahren ist in Kloten kein sportlicher Fortschritt und kein langfristiger Plan erkennbar. Wir fordern ausserdem von diversen Exponenten der ersten Mannschaft inkl. Trainergespann, den Kampf für die Playoffs 2016 anzunehmen. Wir wollen auf dem Eis endlich wieder Leidenschaft und bedingungslosen Willen für unsere Farben sehen.

Priise ab - Fahne ine - Finger use

Zu den Bildern

Facebooktwittergoogle_plusby feather

Saisonstart

Geschätzte Klotener Fangemeinde

Ein erneut hektischer Sommer geht morgen zu Ende und die Freude am Eishockey und an der Mannschaft, welche sich in unserem Support ausdrückt, soll wieder Überhand nehmen. Nichtsdestotrotz dürfen wir nicht zulassen, dass die verfehlte Preisgestaltung von den Verantwortlichen unter den Tisch gewischt wird. Das Eishockey in Kloten und der ganzen Schweiz muss für alle bezahlbar bleiben. Speziell der Fan-Nachwuchs soll gefördert und nicht vor finanzielle Hürden gestellt werden. Um den neuen Investoren aufzuzeigen, welche Atmosphäre hier bald herrschen könnte, so die Basis des EHC Kloten (also wir alle!) weiterhin nicht ernst genommen wird, verbringen wir die ersten 5 Spielminuten der neuen Saison still. Danach gilt es, das Team bestmöglich zu unterstützen und die Lücke der fehlenden 1400 Saisonkarteninhaber zumindest mit Lautstärke wettzumachen. Mögen sie bald wieder in den Schluefweg zurückkehren (können)!

STEHPLÄTZ SCHLUEFWEG

Facebooktwittergoogle_plusby feather